Institut für Theaterwissenschaft

Laufende Projekte

Festivals und institutionelle Veränderungen. Perspektiven auf transnationale Arbeitsweisen im Gegenwartstheater

Projektleitung: Ass. Prof. Dr. Alexandra Portmann

Internationale Theaterfestivals prägen die zeitgenössische Theaterlandschaft, wobei die Vielzahl an Festivalformaten schwer zu kategorisieren ist. Die Bandbreite reicht von Festivals, die zu einem bestimmten Thema oder einer Autorin bzw. Autors (bspw. Shakespeare) ausgerichtet werden, über Festivals der freien Szene (e.g. Impulse Festival) bis hin zu Festivals wie das Manchester International Festival, das explizit nur Uraufführungen von internationalen Koproduktionen zeigen. Diese transnationalen Koproduktionen von Festivals mit global operierenden Künstler*innen und freien Produktionshäusern scheinen zunehmend das Festivalrepertoire zu prägen. Das Forschungsprojekt stellt die Frage, wie transnationale Arbeitsweisen aus dem Festivalbereich sich nachhaltig auf lokale Theatersysteme auswirken.

Ausgangspunkt der Forschung stellen ausgewählte Festivals in der Schweiz, Deutschland und Grossbritannien dar. Dabei werden professionelle transnationale Netzwerke von Künstler*innen, Festivals und Produktionshäusern systematisch untersucht und schlaglichtartig visualisiert. Das Projekt verfolgt drei grössere Ziele: 1. wird eine historisch-systematische Perspektive auf transnationale Arbeitsweisen seit den 1980er Jahren entwickelt; 2. wird das Wechselverhältnis von transnationalen Veranstaltungsformat Festival und lokalen Theatersystemen untersucht und aufgezeigt, wie eng verwoben diese durch die Praxis des Koproduzierens ist; 3. wird mit dieser historischen Perspektive auf konkrete Arbeitsweisen eine Alternative zur personen- und institutionenorientierten Theatergeschichte skizziert und damit die bislang in Archiven und Sammlungen wenig dokumentierte internationale Vernetzung der Theaterlandschaft partiell aufgearbeitet.

Das Projekt leistet einen Beitrag zur aktuellen Forschung sowohl von Festivals als auch des institutionellen Wandels in den darstellenden Künsten. Die zunehmende Internationalisierung des Kulturbetriebes hat nicht nur Auswirkungen auf konkrete Arbeitsweisen und Ästhetiken, sondern auch auf kulturpolitische Strategien. Entsprechend ist das Projekt auch im Kontext zeitgenössischer kulturpolitischer Diskurse zu verorten.

Mitarbeiter*innen: Doktorandin – Anna Barmettler (M.A.), Hilfassistent – Dominik Kilchmann

Veranstaltungen

Research Workshop: Beyond Participation. Reaching Institutional Openings

7. - 9. December 2020, as webinar and on site at Aarhus University (DK)

A methodology workshop on new approaches to the research of the changing institutional contexts of contemporary theatre and art production organized by Prof. Dr. Peter Boenisch (University of Aarhus) and Prof. Dr. Alexandra Portmann (University of Bern)

International Workshop: Digital Research Methods in Dance and Theatre Studies, organized by the Swiss Archives of the Performing Arts (SAPA) and the Institute for Theatre Studies (University of Bern), 7. – 9. Januar 2020

Digital research methods in German Dance and Theatre studies exist so far only in individual projects and initiatives (e.g. Academy of Digital Humanities in Research LMU München, AG Archiv GTW). The primary goal of the workshop was therefore to establish a discourse between institutes of theatre studies on the one hand and archives on the other. The international Workshop posed therefore two major questions: 1) What possibilities does data-based research offer the subject of theatre and dance studies? 2) What requirements exist with regard to the data, which is used for research? These questions were discussed in thematic workshops (Digitization of 3D Objects and Interactive DH Tools in Theatre Science Research, Beyond the Database: Linked Research, Semantic Publishing and the Epistemological Challenges of a Future Web of Performance, Archives, Data Models and Vocabularies, Sustainability). The program was supplemented by two keynote lectures by Prof. Dr. Sarah Bay-Cheng and Dr. Doug Reside. Invited Speakers and Participants: PD Dr. Birgit Peter (Department of Theatre, Film and Media Studies, University of Vienna), Dr. Klaus Illmayer (Department of Theatre, Film and Media Studies, University of Vienna), Franziska Voß (Specialised Information Service (SIS) Performing Arts, University Library Johann Christian Senckenberg, Frankfurt), Prof. Beat Estermann (Institute Public Sector Transformation, Bern University of Applied Sciences), Nora Probst (Institute of Media Culture and Theatre, University of Cologne), Prof. Dr. Ulf Otto (Institute of Theater Studies, LMU Munich), Simone Gfeller (Institute of Theater Studies, University of Bern), Christine Henninger (International Theatre Institute Germany), Sara Tiefenbacher (University of Vienna), Janina Piech (University of Vienna), Anne-Catherine Sutermeister (Dienstchefin für Kultur Kanton Wallis)