Institut für Theaterwissenschaft

Dr. Julia Wehren

Dozentin / Assistentin

Telefon
+41 31 631 35 52
E-Mail
julia.wehren@itw.unibe.ch
Büro
Büro 190, 1. Stock
Postadresse
Universität Bern
Institut für Theaterwissenschaft
Mittelstrasse 43
3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung

Kurzbiographie

Julia Wehren promovierte 2014 an der Universität Bern zu Körper als Archiv in Bewegung. Zu Choreografie als Historiografie. Sie studierte Theaterwissenschaft, Medienwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Bern und zeitgenössischen Tanz an der Rotterdamse Dansacademie. 2001-2007 arbeitete sie als freischaffende Tänzerin und Journalistin, 2007-2017 als Assistentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITW. Sie ist Leiterin des Oral History-Projekts Geschichte(n) zum Tanz in der Schweiz bei SAPA (Swiss Archive of the Performing Arts), Dozentin an der Manufacture/Haute école des arts de la scène und im CAS Performative Künste/Universität Bern sowie Mitglied der Fachkommission Pro Helvetia.

Buchpublikation
Körper als Archiv. Choreografie als historiografische Praxis. Bielefeld: Transcript 2016.

Herausgeberschaft
Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012 (hrsg. zus. mit Daria Gusberti und Christina Thurner).
Original und Revival. Geschichts-Schreibung im Tanz. Zürich: Chronos 2010. (hrsg. zus. mit Christina Thurner).

Aufsätze
«Mid-European Dancehouses: Catalysts of long breath in changing realities». In : European Dancehouse Network (Hg.): The Dancehouse model in Europe (im Erscheinen).
«What if…?» Fabián Barba tanzt Mary Wigman. Ein Rezital auf Reisen 1930–2009. In: De Weerdt, Mona; Schwab, Andreas (Hg.): MonteDada. Bern: Stämpfli Verlag 2017, S. 180-193.
Choreography expanded. In: https://www.choreooo.org, 2016.
Aufführung. In: Badura, Jens; Dubach, Selma; Haarmann, Anke (Hg.): Künstlerische Forschung – Ein Handbuch. Zürich / Berlin: Diaphanes 2015, S. 231-234.
Überlegungen zum Körper als Archiv. In: MAP – Media | Archive | Performance, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-172664. Mai 2014.
Die (un)wissenden Körper. Choreografie als Reflexionsraum für Körperbilder und Tänzerkörper. In: Elia-Borer, Nadja; Schellow, Constanze; Schimmel; Wodianka, Bettina  (Hg.): Heterotopien. Intermediale und interdiskursive Reflexionen. Bielefeld: Transkript 2013, S. 523-532.
Berns Tanzszene. Eine Auslegeordnung, in: Wehren, Julia; Gusberti, Daria; Thurner, Christina (Hg.): Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012, S. 8-12.
Ein Berner Butoh-Master in Tokio: Imre Thormann. In: Wehren, Julia; Gusberti, Daria; Thurner, Christina (Hg.): Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012, S. 84-87.
Unsichtbarem Form geben. Regula Voegelin im Porträt. In: Wehren, Julia; Gusberti, Daria; Thurner, Christina (Hg.): Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012, S. 106-110.
Fremde Welten schaffen. Die Choreografin Carole Meier. In: Wehren, Julia; Gusberti, Daria; Thurner, Christina (Hg.): Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012, S. 144-149.
Tanzwissenschaft an der Universität Bern (zus. mit Christina Thurner). In: Wehren, Julia; Gusberti, Daria; Thurner, Christina (Hg.): Berner Almanach Tanz. Bern: Edition Atelier 2012, S. 334-337.
Tradition im Fokus. Choreografie als kritische Reflexion von Tanzgeschichte. In: Thurner, Christina; Wehren, Julia (Hg.): Original und Revival. Geschichts-Schreibung im Tanz. Zürich: Chronos 2010, S. 59-66.
Tanz in den Köpfen. Wie Olga de Soto aus Erinnerungen Vergangenheit konstruiert. In: Burkhard, Helga; Walsdorf, Hanna (Hg.): Tanz vermittelt – Tanz vermitteln, Jahrbuch der Gesellschaft für Tanzforschung. Leipzig: Henschel Verlag 2010, S. 35-44.
Körpertechniken als Wissenskultur. Choreografische Konzepte im Umgang mit Tradition – Beispiele von Foofwa d’Imobilité. In: Bischof, Margrit; Rosiny, Claudia (Hg.): Konzepte der Tanzkultur. Wissen und Wege der Tanzforschung. Bielefeld:Transkript 2010, S. 181-192.

Rezensionen und Artikel in Zeitungen und Zeitschriften seit 2009
Theater zwischen Liebe und Ideologiekompetenz. Eva Hollings «Übertragung im Theater. Theorie und Praxis theatraler Wirkung» (Berlin: Neofelis Verlag GmbH, 2016, 350 Seiten). In: Forum Modernes Theater. Tübingen 2018, S. 208-2010.
Mit der Sprache zur Bewegung kommen. Ein Probenbesuch bei der Choreografin und Tänzerin Simone Aughterlony. In: Performance. Das Spiel mit Inszenierung und Authentizität, Kulturmagazin Passagen. Hrsg. v. Pro Helvetia. Zürich 2011, S. 17-19.
Zurück in die Heimat. In: Der Bund. Bern 25. August 2011.
Melanie Schmidt: Maurice Béjart. Balancen der Antithese: Körperbilder des Energetischen im Ballett des XX. Jahrhunderts. Heidelberg: Winter 2008, 372 S. (Reihe Siegen, 158). In: Romanische Forschungen, Vierteljahresschrift für romanische Sprachen und Literaturen. Hrsg. von Mechthild Albert und Franz Lebsanft, 121. Band, Heft 4. Frankfurt a/M: Klostermann 2009, S. 558-559.
«In aller Freiheit» – Franz Anton Cramers Studie zum Tanz. In: www.goethe.de/kue/tut/fab/de4221227.htm, Februar 2009.
Wer tanzt warum wie. In: Der Bund. Bern 19. Juni 2009, S. 29.
Vielfalt statt Makellosigkeit. In: Der Bund. Bern 16. Juni 2009, S. 31.
History VI: Verheissungen. Möglichkeiten. Drei Berichte zu einer Tagung: „Original und Revival. Geschichts-Schreibung im Tanz“, Bern 17.-19-10.2008. In: http://www.corpusweb.net/index.php?option=com_content&task=view&id=1024&Itemid=34, 14.11.2008.
Dreissig Porträts aus der Schweizer Tanzszene, in: www.dansesuisse.ch, 2006.

2001-2008 zahlreiche journalistische Texte in Der Bund, Berner Kulturagenda, WOZ, www.danssesuisse.ch.

Vorträge
Kleinteilige Strukturen und globale Einflüsse. Zu einer Oral History des Schweizer Tanzes. In: Housing the Temporary. Zugänge zur eigenen Geschichte. schwere reiter München 14.-16.6.2018.
Zeitgenössischer Tanz. In: Tanzsalon SAPA/Zurich Moves. Tanzhaus Zürich 14.3.2018.
Körper als Archiv in Bewegung, Buchpräsentation, Jubiläum ITW/Vernissage, 17.2.2017
Choreography expanded. In: Choreographic Captures. Preisverleihung, Gessnerallee Zürich, 10. Dezember 2016
Wie war das damals? Über das Erzählen von Geschichte auf der Tanzbühne. In: Südpol Musik I Tanz I Theater Luzern, Doppelabend mit Nicole Seilers „A wanderers Peace“, 28.10.2016.
„What if…“: Fabián Barba tanzt Mary Wigman. Ein Rezital auf Reisen 1930 / 2009. In: Monte Dada – Tanz und Dada im Cabaret Voltaire und auf dem Monte Verità. Centro Congressuale Monte Verità (Ascona), 12.-13.10.2014.
Choreografie als andere Form der Geschichtsschreibung. In: Choreography as Historiography. Universität Bern. 4.-5.10.2013.
Archivprozesse als Gegenstand wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung. In: Performance und Archivprozesse. Universität der Künste Berlin. 25./26.4.2012.
Tanzgeschichte als Praxis. In: Kill your darlings: eine Tauschbörse für Erinnerungen. Kampnagel Hamburg. 01.12.2012.
Bewegen, bewahren, produzieren: Wie Boris Charmatz in Rennes das Tanzmuseum der Zukunft entwirft. Eine Fallstudie. In: Dramaturgien: Texte-Spiele-Wirkungen, 20 Jahre ITW. Universität Bern. 22.-24.11.2012.
Körperarchive in Bewegung. In: Heterotopien: Intermediale und interdiskursive Reflexionen. Castelen / Universität Basel. September 2012.
Moving Body Archives: The Presence of the Past in Contemporary Dance. In: The Politics of History and Collective Memory in Contemporary Dance. Universität Bern. August 2012.
Tanzarchiv und Gedächtniskörper. Zur Vergegenwärtigung des Vergangenen im zeitgenössischen Tanz. In: Körper, Archiv und Gedächtnis. Universität Bern. 12.-13. Januar 2011.
Körperarchive in Bewegung. Zur Vergegenwärtigung des Vergangenen im zeitgenössischen Tanz (Posterpräsentation). In: Visions of the Body. Körper zwischen Theorie, Praxis und Vision, Universität Bern. 4.-5.11. 2011.
Die «Rolle» des Körpers im theatralen Spiel (Posterpräsentation). In: Visions of the Body. Körper zwischen Theorie, Praxis und Vision, Universität Bern. 4.-5.11. 2011.
Körper vermitteln Geschichte. In: Tanz vermittelt – Tanz vermitteln. Gesellschaft für Tanzforschung e.V. München. 23.-25.10. 2009.
Tradition im Fokus: Choreographie als kritische Reflexion von Tanzgeschichte(n). In: Original und Revival. Geschichts-Schreibung im Tanz, Universität Bern, Oktober 2008.