Institut für Theaterwissenschaft

Team

Forschungsschwerpunkte

  • Dramaturgiepraxis in historischer und zeitgenössischer Perspektive 
  • Gegenwartstheater 
  • Institutioneller Wandel 
  • Critical Race Theory als Perspektive theaterwissenschaftlicher Forschung und Lehre 

Ann-Christine arbeitet seit April 2021 als Postdoctoral Researcher am ITW. Zuvor war sie als Affiliated Lecturer an der University of Glasgow und Assistant Lecturer an der Queen Margaret University in Edinburgh tätig. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft, Komparatistik und Französischen Philologie an der Freien Universität Berlin, der Université Marc Bloch Strasbourg und der University of Glasgow zwischen 2005 und 2012, zog es sie für längere Zeit in die schottische Metropole, wo sie 2017 ihre PhD-Dissertation zum Thema Berlinische Dramaturgien - Dramaturgical Practices in the German Metropolis in the 20th and 21st Century an der University of Glasgow verfasste. Neben ihrer akademischen Tätigkeit war Ann-Christine zwischen 2015 und 2019 als cultural programmer (theatre, dance, film) am Goethe-Institut Glasgow tätig und kuratierte dort unter anderem eine Herbstakademie zum Thema Künstliche Intelligenz mit internationalen KünstlerInnen und ForscherInnen. Durch ihr Interesse an Dramaturgie- und Theaterpraxis ist sie immer wieder in kleinere dramaturgische Arbeiten involviert (zuletzt mit Surrogate Productions). Sie ist board member der feministischen, schottischen Theatergruppe Stellar Quines sowie Co-Convener der Arbeitsgruppe Dramaturgie der Gesellschaft für Theaterwissenschaft. Ann-Christines Forschung beschäftigt sich mit Dramaturgie als prozessorientierter und institutioneller Praxis, intersektionaler Aufführungsanalyse, critical race theory und institutionellem Wandel.

Heinrich, A. and Simke, A. (eds.) (2022) Dramaturgies of War. Institutional Dramaturgy, Politics and Conflict in 20th Century Germany. London: Palgrave. (im Erscheinen)

Simke, A. (2022) ‘Kahane & Hollaender – Institutional Dramaturgy at the Deutsches Theater Berlin’ in Heinrich, A. and Simke, A. (eds.) Dramaturgies of War. Institutional Dramaturgy, Politics and Conflict in 20th Century Germany. London: Palgrave. (im Erscheinen)

Simke, A. (2021) ‘”Doing the Work” as a white Early Career Researcher and Assistant Lecturer in Theatre Studies in the UK Higher Education Sector’ in Skwirblies, L. and Sharifi, A. (eds.) Theaterwissenschaft postkolonial/dekolonial. Eine kritische Bestandsaufnahme. Bielefeld: Transcript. (im Erscheinen)

Simke, A. (2020) ’“Uns schreckt nicht das Neue.“ Überlegungen zur institutionellen Kritikim deutschen Theater am Beispiel der Volksbühnen-Debatte‘ in Hochholdinger-Reiterer, B.and Portmann, A. (eds.) itw: im dialog. Festivals als Innovationsmotor? Forschungen zumGegenwartstheater, Vol. 4. Berlin: Alexander Verlag.

Simke, A. (2018) ‘Max Reinhardt and his Company’ in Patterson, M. (ed.) The Great European Stage Directors, Vol. 4. London: Methuen Drama, pp. 41-62.

Simke, A. (2016) ‘Dramaturgie als Vermittlung’ in Cairo, M. et. al. (eds.) Episteme des Theaters, Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit. Tagungsband des Kongresses in Bochum 2014, Bielefeld: Transcript.

Simke, A. (2015) Reviews of New Dramaturgy: International Perspectives on Theory and Practice, edited by Katalin Trencsényi and Bernadette Cochrane; The Routledge Companion to Dramaturgy, edited by Magda Romanska; Dramaturgy in the Making: A User’s Guide for Theatre Practitioners, by Katalin Trencsényi. Theatre Research International, 40 (3), pp. 336-38.