Theatrum Helveticum

Eine Publikationsreihe des ITW Bern

Das Theaterland Schweiz definiert sich nicht von den Berufsbühnen her, die sich neben der Freien Szene, dem Volks- und Amateurtheater sowie dem theatralen Brauchtum behaupten. Einzig der Begriff «lebendige Vielfalt» vermag die mannigfachen Abgrenzungen und Durchdringungen zwischen den Theaterformen annähernd zu fassen.
Wenn Theaterhistoriographie heute mit einem solch generalistischen Anspruch auf die Vergangenheit und Gegenwart der Theaterlandschaft Schweiz blickt, diese Variationsbreite zu reflektieren und zu erhalten trachtet, muss sie eine früher als natürliche «Kulturgrenze» empfundene Scheidelinie der Sprachregionen überwinden. Längerfristig ist der unhaltbare Zustand aufzuheben, dass die kulturellen Leistungen der vier Sprachregionen als Fussnoten in den theatergeschichtlichen Werken der angrenzenden Nachbarländer erscheinen.
Die Reihe THEATRUM HELVETICUM soll daher mithelfen, als Netzwerk von Aufsätzen und Monographien eine «Theatergeschichte der Schweiz» vorzubereiten.